Akustische Codes

So wie man bei QR-Codes eine Kamera braucht, braucht man hier auch ein Mikro und ggf. keine lauten Störgeräusche. Dennoch denke ich das sich mit der Technologie durchaus interessante Lösungen entwickeln lassen. So lässt dich damit quasi ein individueller Code erzeugen, mit dem auch die akustischen Hintergründe einer Museumsvitine gestartet werden könnten. Sehr schöne Idee.

http://www.golem.de/news/akustische-barcodes-das-smartphone-hoert-zahlen-1210-95082.html

Der elektronische Fingerabdruck …

… ist ja bereits per Zertifikat verfügbar, jedoch wird auch bald der eigene Finger derartiges können. So könnten z.B. verschiendene Menschen ein Gerät bedienen (z.B. ein Smartphone) und dort würde jeder seine eigene Konfiguration mit Apps und Daten vorfinden … gute vernetzte Welt.

http://www.heise.de/tr/artikel/Fingerwisch-statt-Passwort-1703134.html

Äh … Touchcode ?

Hier wird ein unsichtbarer elektronisch auslesbarer Code auf ein Produkt oder Papier gebracht. Dieser kann mit einem Touch-Pad ausgelesen werden.

Damit ist viel möglich … quasi ein unsichtbarer QR-Code … oder auch ein statisches NFC ohne Funk …
In jedem Fall vielfälltig nutzbar … vielleicht auch im Sicherheitsbereich.

http://www.touchcode.de/de/index.html